Home
zurück

Codein

Substanz

Gewinnung

Codein (Methylmorphin, C18H21NO3) ist ein natürlicher Bestandteil von Opium und wird aus dem Schlafmohn gewonnen.

Erscheinungsformen

Codein wird selten allein, häufiger in Kombination mit anderen Wirkstoffen (z.B. Koffein oder Paracetamol) als Hustenstiller in Form von Tabletten, Sirup, Brausetabletten, Kapseln oder Bronchialpastillen verwendet. Codein gemischt mit einem Süssgetränk ist bekannt als Texas Tea, Lean, Purple Drank oder Sizzurp.

Konsumformen

Geschluckt, selten rektal (Zäpfchen)

Dosierung

20 – 150 mg, max. 200mg/Tag. Höhere Dosen können vom Körper nicht metabolisiert werden; sie führen nur zu einer längeren Wirkung und erhöhen das Risikopotential.

Wirkung

Wirkungen

Codein ist ein Arzneimittel. Die Wirkung ist sehr individuell und reicht von Gelassenheit, Unbeschwertheit, Euphorie, Aufgeregtheit bis hin zu einer Steigerung des Selbstbewusstseins. In höheren Dosen (100 – 200mg) tritt eine stark beruhigende, leicht sedierende Wirkung auf.

Wirkungseintritt

10 Min. (rektal), 30 Min. (oral). Die Wirkung tritt schneller ein, wenn  Codein mit Kohlensäure und Zucker gemischt wird – es kommt zu einem Flash.

Wirkdauer

Ca. 1 – 3 Stunden (Nacheffekte bis zu 2 Stunden)

Risiken

Risiken und Nebenwirkungen

Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Frösteln, erhöhte Temperatur, Schwitzen, Dehydration, Appetitlosigkeit. Bei hohen Dosen senkt sich die Atemfrequenz bis hin zu einer lebensgefährlichen Atemdepression.

Bei Überdosierung oder in Kombination mit anderen Downer kann es zu einer lebensgefährlichen Atemlähmung kommen.  Zudem treten relativ häufig Magenkrämpfe und Verstopfung auf. Beim Mann  kann es zusätzlich zu Erektionsstörungen kommen.

Langzeitrisiken

Codein ist ein Opiat. Es besteht die Gefahr einer psychischen und physischen Abhängigkeit. Toleranzentwicklung und Einschränkung des medizinischen Potenzials, Abhängigkeit mit psychischen und körperlichen Symptomen, verminderte sexuelle Lust/Unfruchtbarkeit, Verstopfung, Schlafstörungen und Ruhelosigkeit.

Safer Use

  • Codein ist ein Arzneimittel und sollte deshalb nur medizinisch begleitet und im Krankheitsfall während einer limitierten Zeit eingenommen werden.
  • Niedrig dosieren und nicht gleich nachlegen, maximale Tagesdosis nicht überschreiten – es kann sein, dass sich kein Rausch einstellt.
  • Genügend Wasser trinken (5 dl pro Stunde).
  • Codein gemischt mit Süssgetränken ist heimtückisch, da durch die Kohlensäure und den Zucker die Wirkung schneller eintritt und intensiver ausfällt, Codein lässt sich so weniger gut dosieren.
  • Kein Mischkonsum, vor allem nicht mit anderen dämpfenden Substanzen wie Alkohol, Cannabis, Schlafmittel oder GHB/GBL.

News & Infos

05.07.2019
Job: CONTACT Nightlife sucht Sozialarbeiter/Sozialarbeiterin
Per 1. September 2019 oder nach Vereinbarung suchen wir für CONTACT Nightlife...
05.07.2019
Festival-Sommer und Drogenkonsum: So kannst du die Risiken reduzieren
Radio Energy berichtete am 28. Juni über den Festival-Sommer und den damit...
06.06.2019
Macht mit bei der nationalen Umfrage zur Wirkung von Drug Checking!
Helft uns dabei, unser Drug-Checking-Angebot weiterzuentwickeln. Macht mit bei der Studie zu...